Lokalpolitik

Kurz-Profil:

Im Landkreis Altötting gibt es 24 Gemeinde mit insgesamt 503 Gemeinde- und Stadträte (inklusive Bürgermeister), sowie 60 Kreisräte. Allerdings sind die meisten Kreisräte bereits Gemeinderat oder Bürgermeister in einer der 24 Gemeinden.

Der Gemeinderat ist die politische Vertretung der Gemeindebürger.  Der Gemeinderat beschließt innerhalb des Aufgabenkreises der Gemeinde über Angelegenheiten, die nicht laufend anfallen und grundlegende Bedeutung haben oder erhebliche Verpflichtungen für die Gemeinde beinhalten. So ist er auch maßgeblich für Gemeinde- oder Stadtentwicklung verantwortlich.

 

Für das Symposium wichtig, weil:

Entscheidet über bauliche Maßnahmen, die auf die Natur Einflüsse haben (können). Die Gemeinden unterhalten und pflegen das Straßen- und Wegenetz mit den dazugehörigen Straßenbegleitgrün und Verkehrsinseln, öffentliche Grünanlagen,  Schulen, Kindergärten, Spielplätze, Klärwerke,  kommunale Friedhöfe, sowie weitere Flächen und Gebäude, die allesamt naturnahr gestaltet werden können. Darüber hinaus haben die Räte – Gemeinde-, Stadt-, sowie Kreisräte – durch ihr Tun eine Vorbildfunktion und sind sehr wichtige Multiplikatoren im Meinungsbildungsprozess.

Besonderheiten:

 

Netzwerke:

 

Für das Zielgruppengespräch kämen in Frage:

Stephan Mayer MdB (CSU) – angefragt und zugesagt
Er ist zwar als Bundestagsabgeordneter kein direkter Vertreter der Kommunen hier im Landkreis, aber als im Landkreis ansässiger ein gewählter Vertreter der Bürger. Er fand die Idee unglaublich spannend, da wir hier ja im Landkreis im Spannungsverhältnis zwischen landwirtschaftlich und industriell geprägter Region leben. Außerdem hat er ein solches Gespräch sehr begrüßt, da hier mit dem BN im Vorfeld ein gemeinsamer Konsens gefunden werden kann.

Herbert Hofauer, 1. Brgm. AÖ (FW) – noch nicht angefragt
Altötting ist als einzige Gemeinde Mitglied beim BN. Hofauer kennt bereits unser Vorhaben in groben Zügen und ist z.B. beim Thema „Naturnahe Verkehrsrandflächen“ sehr positiv eingestellt.

Hans Steindl, 1. Brgm. Burghausen (SPD) – noch nicht angefragt
Burghausen engagiert sich derzeit mit der Veranstaltungsreihe „Wildes Burghausen“ sehr starkt bei der Umweltbildung zum Thema Biodiversität. Allerdings muß Burghausen auch die Interssen der dort ansässigen Industie berücksichtigen, was bisweilen für Spannungen beim den Interssen im Naturschutz sorgt. Wie Herr Steindl tickt, weiß ich nicht.

Dr. Tobias Windhorst, 1. Brgm. Töging (CSU) – angefragt und zugesagt
Töging hat sich bei der Berücksichtigung von Naturschutzthemen noch keinen Namen machen können. Dr. Windhorst ist eher wirtschaftshörig.

Weiter mögliche Gesprächspartner: Ein paar Stadträte und evtl. einen Bauhofleiter??

 

Termin für das Zielgruppengespräch:

13. November 2017 um 14:30 Uhr in der bn-Geschäftsstelle. Stefan Mayer hat sein kommen zugesagt, weitere sind eingeladen (Zusagen fehlen noch)

Zusammenfassung des Gespräches:

 

Adressen(listen):

Die einzelnen Stadt- und Gemeinderäte sind unter jeweiligen Link zu finden (noch nicht ganz komplett):

 

 

1 Komentar
  1. Test Person 2 Jahren vorher

    Das ist nur ein Testkommentar:
    Wann soll das Gespräch stattfinden

Was sagst Du dazu?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Kontaktieren Sie uns

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending
Sammelsorium

Meld Dich mit Deinen Benutzerdaten an

Benutzername oder Passwort vergessen?

Zur Werkzeugleiste springen